Sonnenschutz beim Fliegenfischen

Sonnenschutz
 

 

Wie bei allen anderen Wasser- und Outdoorsportarten auch, kommt es beim Fliegenfischen auf den richtigen Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung an. Insbesondere in den Sommermonaten, wenn die Intensität der Strahlung am stärksten ist. Und das nicht nur auf Reisen gen Süden, sondern auch an heimischen Flüssen und Seen oder beim Sommerurlaub in Europa. Denn wer möchte schon gerne nach einem erfolgreichen Tag am Wasser verbrannte Arme oder eine knallrote Nase mit nach Hause nehmen?!

In diesem Artikel stellen wir euch Tipps für einen einfachen und effektiven Sonnenschutz beim Fliegenfischen vor - von Kopf bis Fuß. Aber zunächst stellt sich die Frage: Warum müssen wir uns gerade am Wasser vor Sonne und UV-Strahlung schützen?

 

Sonnenschutz auch am Forellenfluss

 

Warum sollte man sich immer schützen?

Besonders schädlich für die menschliche Haut sind die kurzwelligen und dadurch energiereicheren UVB-Strahlen. Sie sind verantwortlich für Sonnenbrand und wirken bis einen Meter unter der Wasseroberfläche fort. Eine kurze Shorts beim Fischen auf den Flats oder beim Wet-Wading im Gebirgsfluss reicht also leider nicht 100% aus, um vor Verbrennungen an den Beinen sicher zu sein. Auch wasserfeste Sonnencremes helfen nur bedingt. Sie schützen dich zwar länger, aber auch ihr Schutzfilm verflüchtigt sich und strenggenommen musst du dich regelmäßig neu eincremen. Und gerade wenn die Fischerei gut läuft, kann man das schon mal vergessen.

Sonnenschutz

 Perfekter Sonnenschutz von Kopf bis Fuß

 

Besonders betroffen sind jedoch deine Körperteile oberhalb der Wasserlinie. Denn die sogenannte Streustrahlung, die durch Reflektionen auf der Wasseroberfläche oder auf Sand entsteht, hat eine bis zu 90% stärkere Intensität als unmittelbare Sonneneinstrahlung. Und selbst im angenehmen Schatten bist du vor UV-Belastung nicht wirklich sicher. Noch fast die Hälfte des direkten Sonnenlichts trifft hier auf die Haut. An sich etwas Schönes, ist auch ein leichter, kühlender Wind beim Fischen im Sommer ziemlich trügerisch, denn er nimmt dem UV-Licht nichts von seiner Sonnenbrandgefahr. Gleiches gilt für dünne Wolken, die gefährliche Strahlung kaum mindern. Fehlender Sonnenschutz kann also sogar bei diesen Bedingungen zu bösen Überraschungen führen!

 

Wie schützt man sich am besten?

Wer in den Mittagsstunden keine Siesta abseits des Wassers einlegen möchte, um sich so am einfachsten der Sonnenstrahlung zu entziehen, der kann glücklicherweise durch die Wahl passender Bekleidung einiges für seine Haut tun. Denn Kleidung schützt am effektivsten vor Sonnenschäden! Textilien schirmen die Haut deutlich besser von der UV-Strahlung ab als Sonnencremes. Herkömmliche, organische Fasern jedoch nur, wenn sie dick genug sind und zugleich dicht gewebt wurden. Aber wer trägt schon gerne Wollpulli im Hochsommer oder in der Karibik? Grundsätzlich gilt dabei: Ein Stoff, der teilweise von sichtbarem Licht passiert werden kann, lässt auch gefährliche UVB-Strahlen an die Haut.

Sonnenschutz

Synthetische Materialien besitzen einen hohen UPF

 

Der Sonnenschutzfaktor von Textilien wird mit UPF (Ultraviolet Protection Factor) angegeben und ist vergleichbar zum LSF (Lichtschutzfaktor; bzw. SPF Sun Protection Factor), der zur Beurteilung von Sonnencremes etc. dient. Diese Werte geben an, wie viel mal länger man sich der Sonne aussetzen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Oder anders ausgedrückt: Ein Wert von 20 bedeutet, dass nur 1/20 bzw. 5% der UV-Strahlen den Stoff durchdringen. Ein weißes T-Shirt aus Baumwolle hat beispielsweise einen UPF von 10. Im nassen oder gedehnten Zustand oder wenn es eng anliegt, nimmt dieser Schutzfaktor rapide ab. Auch wenn also der Tragekomfort von Baumwolle auf der Haut hoch ist, sind Polyester (UPF 40+) oder andere synthetische Fasern deutlich besser geeignet, sobald es um effektiven Sonnenschutz geht! ModerneHigh-Tech-Textilien haben zudem weitere Vorteile für die Sommerfischerei: Sie trocknen schneller und gewährleisten somit möglichst lange einen maximalen Sonnenschutz. Außerdem können sie Schweiß von der Haut wegtransportieren und Nässe von Außen dennoch abweisen. Nicht zuletzt nehmen diese Fasern keine unangenehmen Gerüche an. Nicht ganz uninteressant auf Trips ohne tägliche Dusche. :)

 

Longsleeve, Sungaiter, Kappe

Den besten Sonnenschutz für deinen Oberkörper bieten unterm Strich daher langärmlige, weit-geschnittene Kleidungsstücke aus synthetischen Fasern. Für jede Umgebung gibt es passende, unauffällige Farbtöne. Entgegen weitverbreiteter Meinung schützen dunkle Farben dabei theoretisch etwas besser als helle. Ein UPF zwischen 30 und 50 ist je nach Intensität der Sonnenstrahlung durchaus ratsam. Die empfindlichsten Stellen an Hals, Nacken, Ohren, Wangen und Nase können mit einem Sungaiter, einer Art Sonnenmaske geschützt werden. Ergänzend bieten sich Kappen mit einem zusätzlichen Nackenstreifen oder Hüte mit breiter Krempe an. Auch für die Kopfbedeckungen gilt dabei, dass Polyester oder Nylon besser geeignet sind als Baumwolle. Bewährt haben sich bei der Fischerei im Sommer außerdem Kappen mit einem längeren, breiteren Schirm. Dadurch werden nicht nur Augen und Gesicht effektiver vor Sonnenlicht geschützt, sondern auch die Wahrnehmung der Wasseroberfläche ist deutlich besser. Eine dunkle Schirm-Unterseite unterstützt diesen Blendschutz. Gerade beim Fischen auf Sicht am Fluss oder auf den Flats ein toller Nebeneffekt.

 

Sonnenschutz

Ohne Kappe kein Fischen :)

 

Polbrillen zum Schutz der Augen

Ganz wichtig sind die Augen. Wer sie nicht vor UV-Strahlung schützt, riskiert bleibende Schäden an Hornhaut und Netzhaut. So greift der kurzwellige UVB-Anteil des Sonnenlichts insbesondere Hornhaut und Bindehaut an. Beim Kauf einer geeigneten Sonnen- bzw. Polarisationsbrille ist neben Angaben zum UV-Schutz zudem an die Gläsergröße zu denken: bei runden, kleinen Gläsern besteht die Gefahr, dass Sonnenstrahlung seitlich ins Auge trifft. Ein breiteres Gestell mit einer großzügigen seitlichen Abdeckung ist hingegen perfekt. Deine Augen werden es dir danken. Worauf es bei der Wahl einer Brille fürs Fliegenfischen im Einzelnen ankommt, verraten wir dir in einem gesonderten Blog-Beitrag.

 

Sonnenschutz

Eine Polbrille schütz deine Augen

 

Handschuhe

Den Rest von deinem Gesicht kannst du mit wasserfester Sonnencreme behandeln. Deine Hände ebenfalls. Aber Vorsicht: Ebenso wenig wie jede Flugschnur eine verlässliche UV-Beständigkeit besitzt, ist nicht jedes Coating gegenüber Chemikalien wie Sonnenschutzmitteln oder Insektensprays unempfindlich. Eine bessere Lösung stellen deshalb dünne Handschuhe mit hohem UPF dar. Handschuhe mit verstärkten Innenflächen oder integrierten Stripping-Guards spielen im Salzwasser ihre ganzen Vorteile aus. Denn die Kombination aus Salz und feinem Sand an der Flugschnur wirkt wie Schmirgelpapier auf deiner Haut und hinterlässt im schlimmsten Fall ein paar blutige Spuren. Apropos “Insekten”: Um sich die lästigen, blutsaugenden Quälgeister vom Hals zu halten gibt es mittlerweile spezielle Fliegenfischerkleidung, die einen dauerhaft effektiven, geruchlosen Insekten-Schutz bieten – der noch weit über die übliche Lebensdauer eines Bekleidungsstückes anhält. Wirklich praktisch und zugleich hautschonend!

Sonnenschutz

Handschuhe schützen beim Strippen und vor der Sonne

 

Beim Fischen vom Boot schließlich, aber auch beim Fischen am Strand oder beim Watfischen ohne Wathose sind lange Hosen vorzuziehen. Auch hier gibt es leichte, atmungsaktive, schnelltrocknende Produkte, die kurzen Hosen in Sachen Komfort und Abkühlung in nichts nachstehen, gleichzeitig jedoch wesentlich besser vor schädlicher UV-Strahlung schützen. Und darauf kommt es letztlich an, wenn die Sonne hoch am Himmel steht und es uns dennoch ans Wasser zieht.

 

Fazit

Die richtige Bekleidung spielt beim Fliegenfischen immer eine Rolle. Das gilt sowohl für die Fischerei im Sommer wie im Winter. Als Fliegenfischer sind wir dem Wetter ständig ausgesetzt und sollten uns so gut es geht schützen. Im Winter vor der Kälte und im Sommer vorallem vor aggressiver UV-Strahlung. Ansonsten wird der Spaß beim Fischen - ganz gleich ob am heimischen Fluss, an der Ostseeküste oder irgendwo auf einem tropischen Flat - ganz schnell getrübt. Eine bewusste Zusammenstellung der richtigen Bekleidung ist deshalb insbesondere für extreme Temperaturen essentiell.

Einige Produktempfehlungen für den perfekten Sonnenschutz haben wir unten zusammengestellt und eine große Auswahl an Bekleidungen und Accessoires zum Thema Sonnenschutz findest du in unserem Shop.

 

PASSENDE ARTIKEL
Costa Technical Topographic Shirt gray Costa Technical Topographic Shirt gray
65,00 € *
Art.Nr.
P-15490
Costa Technical Tarpon Shirt gray Costa Technical Tarpon Shirt gray
59,90 € *
Art.Nr.
P-15488
Simms Bugstopper Hoody Langarmhemd foliage Simms Bugstopper Hoody Langarmhemd foliage
89,00 € *
Art.Nr.
P-14422.1
Costa Mesh Hat Schirmmütze blue/stone Costa Mesh Hat Schirmmütze blue/stone
29,90 € *
Art.Nr.
P-15626
adh-Tipp
Simms Cutbank Sun Hat Hut natural Simms Cutbank Sun Hat Hut natural
59,90 € *
Art.Nr.
P-14563
Costa Straw Hat Strohhut Costa Straw Hat Strohhut
39,90 € *
Art.Nr.
P-14241
Simms Superlight Pant Hose cork Simms Superlight Pant Hose cork
99,00 € *
Art.Nr.
P-14431
Simms Superlight Pant Hose sterling Simms Superlight Pant Hose sterling
99,00 € *
Art.Nr.
P-14430
Simms Bugstopper Pant Hose tan Simms Bugstopper Pant Hose tan
99,00 € *
Art.Nr.
P-13242