Im Gespräch mit Leif Stävmo - Guideline LPX Fliegenruten

 

Nach dem riesigen Erfolg der salzwassertauglichen LPX Coastal war es nur eine Frage der Zeit, bis die Rutenbauer von Guideline die beliebte Serie um weitere Modelle ergänzen. Mit den jüngsten Mitgliedern der LPX Familie hat sich Chef-Entwickler Leif Stävmo selber übertroffen und Spezialruten für beinahe alle Facetten der modernen Fliegenfischerei geschaffen. Wir haben mit Leif Stävmo über die LPX Fliegenruten von Guideline gesprochen und im Gespräch hat uns der Schwede verraten, was die unterschiedlichen Modelle auszeichnet.

 

adh-fishing: Hallo Leif! Seit vielen Jahren bist du bei Guideline für die Entwicklung von Fliegenruten verantwortlich. Meine erste Einhandrute von Guideline war eine zweiteilige LPXe, die ich vor ca. 15 Jahren gekauft habe. Für Spring 2022 stellt ihr unter dem Titel LPX einige neue Rutenmodelle vor. Was verbirgt sich hinter dem Kürzel LPX und was hat sich in den letzten 15 Jahren beim Bau von Fliegenruten getan?

Leif Stävmo: Hej Alex! Ja, es macht Spaß und ist aufregend, seit fast 30 Jahren in der Branche tätig zu sein und Fliegenruten herzustellen. Ich erinnere mich sehr gut an die 2-teilige Rute, die du erwähnst. Ich habe immer noch eine 9 ft. #6 LPXe als Referenz, die wir damals als eines unserer besten Rutenmodelle bewertet haben. Damals galten zwei-teilige Ruten als optimal hinsichtlich der Aktion, weil es nur eine 'Hülse' gibt, die in der Biegekurve nur eine 'flache Stelle' erzeugt. Es ist sicher interessant, diese Ruten von damals herauszuholen und sie ab und zu mit den heutigen Ruten zu vergleichen. Nur um festzustellen, dass die Rutenkonstruktion seitdem einen weiten Weg zurückgelegt hat. Nicht nur in Bezug auf die Komponenten, sondern auch, wie wir die Überschubverbindungen verbessert haben, um flexibler zu werden und die Aktion des Rohlings nicht mehr so zu beeinträchtigen wie früher.

Der Name LPX begleitet uns schon so lange, wie ich mich erinnern kann, und die ursprüngliche Bedeutung des Kürzels LPXe war 'Light Performance' mit dem 'Xe' als coole Endung, wie sie bei Autos und anderen Hochleistungswerkzeugen verwendet wird :)

Es ist über die Jahre eine ziemlich schnelle, leichte Rutenserie geblieben, mit laufenden Änderungen und Aktualisierungen der Komponenten und Graphitmaterialien zur Herstellung der Blanks. Ich bezeichne sie gerne als die DNA unserer Ruten. Im Laufe der Jahre ist diese Rutenfamilie wirklich zu einer Ikone unter Guideline Ruten und unter den Fliegenruten insgesamt geworden.

 

Guideline LPX LPX - Ein Name mit Tradition

 

Mit der LPX haben wir schließlich eine völlig neue Ära eingeleitet. Aber wir konnten uns von dem traditionsreichen Namen einfach nicht lösen. Die Umbenennung in LPX und die Ergänzung von Unterbezeichnungen für die verschiedenen Modellgruppen zeigen, dass wir etwas Neues geschaffen haben, von dem wir hoffen, dass es genauso beliebt und langlebig wird wie die ursprüngliche LPXe.

Bei diesen neuen Ruten nutzen wir zwei der wichtigsten Möglichkeiten zur Verbesserung der Leistung, der Gewichtsreduzierung und der Bruchsicherheit: unidirektionale Fasern und fortschrittliche Harze, die die Fasern im Graphitgewebe effizienter als bisher durchdringen und sättigen, so dass insgesamt weniger Harz verwendet werden kann. Das reduziert das Gewicht des Rohlings. Aber die Festigkeit bleibt bestehen und wird sogar verbessert. Ein Software-Berechnungsprogramm war auch eine große Hilfe bei der Bestimmung der individuellen Festigkeit der verschiedenen Abschnitte der Rute, was eine Feinabstimmung der Übergänge zwischen den Teilen und eine Reduzierung der Masse in Bereichen, in denen es nicht notwendig ist, ermöglicht. Dies ist einer der Schlüssel zum Erreichen der niedrigen Gewichte der Elevation- und LPX-Ruten - bei gleichzeitiger Beibehaltung der Festigkeit der Ruten! Langjährige Partnerschaften mit unseren Fabriken haben im Laufe der Jahre auch zu einem großen Verständnis beim Informationsaustausch und bei der Forschung nach neuen, besseren Komponenten oder Prozessen geführt.

Alles in allem sind dies aufregende Zeiten, und der Entwicklungsprozess für Ruten ist heute viel detaillierter als je zuvor, selbst in diesem mittleren Preis-/Kernsegment von Produkten. Ich würde sagen, dass es noch nie eine bessere Leistung, Qualität und ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis gab, als das, was heute in Ruten wie LPX und Elevation angeboten wird.

 

Guideline LPX

Entwickelt Fliegenruten seit 30 Jahren - Leif Stävmo

 

adh-fishing: Bereits im letzten Jahr habt ihr die LPX Coastal vorgestellt. Eine Rute, die insbesondere bei Meerforellenfischern sehr großen Anklang gefunden hat, aber auch Hechtfischer begeistert. Für die Liebhaber der Meerforellenfischerei habt ihr nun eine weitere Alternative präsentiert: Die LPX Chrome. Und für Raubfischangler gibt es jetzt mit der LPX Predator eine weitere interessante Möglichkeit zur Auswahl. Worin bestehen die zentralen Unterschiede dieser beiden Ruten?

Leif Stävmo: Nun, die LPX Predator unterscheiden sich bereits auf den ersten Blick von den Coastal-Ruten, indem sie allesamt eine Länge von 9 ft. besitzen. Außerdem verfügt die Serie über die wichtige Klasse #9, die beim Hechtfischen hier in Skandinavien und in vielen anderen Ländern das "GoTo" Modell ist. Da diese Ruten außerdem für das Raubfischangeln, bei dem oft größere und schwieriger zu werfende Fliegen zum Einsatz kommen, maßgeschneidert sind, haben wir alle Modelle der Predator Reihe mit einem etwas härteren oberen Teil ausgestattet, um die zusätzliche Belastung durch eine nasse und windfängige Hechtfliege zu bewältigen. Sie sind zwar immer noch schnelle Ruten mit genügend Rückgrat, um große Fische unter Druck zu setzen, aber die untere Hälfte der Rute lädt etwas tiefer, um die schwereren Rigs mit einer etwas offeneren Schlaufe zu werfen und gleichzeitig die Kraftreserven der unteren Hälfte der Rute mit einem offeneren und flexibleren Wurf zu nutzen. Hier haben die Coastal-Ruten einen etwas schnelleren Flex mit etwas weicheren Spitzen, die die Schlaufen etwas enger machen.

Guideline LPX

9 ft. #9 - Das LPX Predator 'Go-To' Modell


Wir haben auch die Größe der Ringe im Vergleich zu den Coastal-Ruten ein wenig erhöht: Die Griffe in den höheren Schnurgewichten sind ebenfalls etwas länger, was eine bessere Hebelwirkung bietet, wenn man vom Werfen oder im Drill großer, schwerer Fische etwas müde wird.

 

Guideline LPX Predator Fliegenruten

 

adh-fishing: Und wie sieht es im Gegensatz dazu mit der LPX Chrome aus?

Leif Stävmo: Die LPX Chrome wurde mit Blick auf das Einhandfischen auf Lachs und Meerforelle im Fluss entwickelt. Diese Modelle haben unserer Meinung nach die optimale Länge für effiziente Würfe und eine gute Hebelwirkung im Drill. Außerdem sind sie lang genug, um beim Waten und bei einhändigen Spey-Würfen eine gute Reichweite zu bieten. Sie funktionieren hervorragend mit unseren 3D+ und 4D Compact Heads, sind aber auch mit einer normalen WF-Schnur (z.B. der Guideline Coastal Evolve) an der Küste sehr gut zu verwenden.

Guideline LPX

Erste Wahl für Lachs und Meerforelle - Die LPX Chrome

 

Da sie extrem leicht sind und ein so geringes Swing Weight haben, wären sie eine großartige Ergänzung der Coast-Rutenserie für Angler, die an Küstenabschnitten fischen, wo das Waten bis zu den Oberschenkeln und der Taille die Reichweite einer normalen 9 ft. Rute verringern würde, so dass eine Schnur mit kürzerer Kopflänge gefischt werden müsste, was wiederum die Wurfweite verringert. Ruten mit 9'9 ft. bieten hier einfach das gewisse Extra an Abstand zwischen Rutenspitze und Wasseroberfläche. Das macht in der Praxis einen Unterschied! Schnell, reaktionsschnell und mit einer leicht zu kontrollierenden und zu beherrschenden Spitzensektion machen diese Ruten viel Spaß beim Fischen und Werfen. Ein Gewicht von weit unter 100 Gramm, Titanium Stripping Guides und Flor Grade Kork-Griffe ... was kann man an diesen Ruten nicht mögen?

 

Guideline LPX Chrome Fliegenruten

 

adh-fishing: Bei den Einhandruten finden wir neben den verschiedenen Modellen der LPX Chrome und Predator die Tactical Reihe. Hier stechen neben den klassischen 9 ft. Ruten für Bäche, Flüsse und Seen insbesondere die etwas längeren 99 Modelle sofort ins Auge. Welche Idee steckt hinter diesen Ruten und wofür empfiehlst du sie?

Leif Stävmo: Ich habe das Privileg, bei Guideline mit einigen extrem versierten Forellenanglern zusammenzuarbeiten - zum Beispiel mit Chris Rownes. Und gemeinsam begannen wir mit einer Konstruktionstechnologie, uns über die Tatsache zu freuen, dass wir in der Lage sein würden, längere, erstaunlich leichte Präsentationsruten für das Fischen mit Trockenfliegen und leichten Nymphen herzustellen. Also machten wir uns an die Arbeit... Während des Entwicklungsprozesses waren nicht nur ich, sondern auch mehrere unserer Mitarbeiter von der Kontrolle, der Präzision und den knackigen Aktionen dieser superleichten Ruten begeistert. Bei unglaublich niedrigen 68 bis 78 Gramm in den Schnurklassen #2 bis #5 bietet ihre Länge in verschiedenen Situationen enorme Vorteile. Zum Beispiel wenn es darauf ankommt, so viel Fliegenschnur wie möglich vom Wasser fernzuhalten, um eine saubere Drift zu ermöglichen. Außerdem hebt die Länge von 9,9 ft. den Wurf über hohe Ufer und Büsche im Rücken an. Ein enormer Vorteil, wenn du an schwierigen Stellen fischst.

 

Guideline LPX Tactical Fliegenruten

Der Unterschied zu einer klassischen 9 ft. Rute ist einfach umwerfend, wenn man eine von beiden auf eine Reise mitnimmt. Sie leisten fantastische Arbeit in Float-Tubes und beim tieferen Waten, wenn man versucht, die Fische zu erreichen, die sich gerne jenseits der "normalen" Wurfweite aufhalten. Ich muss zugeben, dass mich diese Ruten im letzten Sommer bei den meisten meiner Forellenangeltouren begleitet haben und auch dieses Jahr wieder dabei sein werden. Von der Aktion her sind diese Ruten mittelschnell im Flex und werden wahrscheinlich auch beim Werfen bzw. Präsentieren eines Euro-Nymph-Rigs gute Dienste leisten, aber sie sind eigentlich ganz auf den WF-Präsentationsangler ausgerichtet!

Guideline LPX

Die LPX Tactical für das moderne Forellenfischen - in 9 ft. und 9,9 ft.

 

adh-fishing: Abgerundet wird die Liste der LPX Einhandruten durch die LPX Nymph. Spezielle Modelle, mit denen ihr auf die hohe Nachfrage von Nymphenfischern nach langen, feinfühligen Ruten fürs Euro Nymphing reagiert habt. Mit 10,8 ft. findet sich hier auch eure längste Einhandrute im Programm. Was habt ihr beim Bau dieser Ruten beachten müssen?

Leif Stävmo: Die Nachfrage nach einer leistungsstärkeren Reihe von Guideline Nymphenruten begann zu wachsen, nachdem wir die LPs-Ruten auf den Markt gebracht hatten. Und mit den Eigenschaften unseres CAP M4.0-Materials sahen wir das Potenzial, einige sehr gute, lange Ruten für diese Art des Angelns zu entwickeln. In Spanien haben wir eine Referenzgruppe von sehr erfahrenen Anglern, die mir die Kriterien für die Rutendesigns und Aktionen vorgaben und alle Prototypentests durchführten. Das Ergebnis dieses Prozesses sind Ruten, die reaktionsfreudig und spitzenleicht sind, die eine hervorragende Spurtreue aufweisen, um die Nymphen exakt und präzise in die Richtung der Vorwärtsbewegung zu werfen, und deren Spitzen sensibel sind um dünne Vorfachspitzen hervorragend zu schützen. Was aber am meisten hervorsticht, ist die Tatsache, dass es uns gelungen ist, eine Aktion zu kreieren, die in der unteren Hälfte ein sehr schönes Rückgrat bietet, das der Rute eine spürbare Knackigkeit und Rückstellgeschwindigkeit verleiht, ohne dass sie sich beim Werfen steif und tot anfühlt. Hier kommen die Vorteile des verwendeten Materials voll zum Tragen.

 

Guideline LPX Nymph Fliegenruten

 

Bei den Komponenten haben wir auf viele Details geachtet. Zum Beispiel bei der Beringung. So haben wir einen kleinen Schlangenring unterhalb des Spitzenringes montiert, um die Führung der Leine zu optimieren. Außerdem haben wir den Stripping-Guide nahe am Griff positioniert, um ein Absacken der Schnur zu vermeiden. Der nach unten verriegelte Rollensitz optimiert den Schwerpunkt der Rute und der 180 mm lange, schlanke Half Wells Griff endet in einem niedrigen Durchmesser an der Vorderseite, um eine spitze Griffposition für mehr Sensibilität beim Angeln zu ermöglichen. Das Spiralmuster des Rohlings ist etwas höher, um ein Verkleben der Schnur zu verhindern, und wie bei den LPX Tactical Ruten ist der Rohling mit einer matten, nicht spiegelnden Oberfläche versehen. Ein Vorteil beim Angeln auf scheue Fische unter erschwerten Bedingungen.

 

adh-fishing: Eine zentrale Gemeinsamkeit aller LPX Modelle ist die C.A.P M4.0™ Technology, die bei der Herstellung der Rutenblanks zum Einsatz kommt. Was steckt dahinter?

Leif Stävmo: Mit C.A.P (Complex Axial Pattern) werden die Blanks stärker und reaktionsschneller. Bei den verwendeten Carbonschichten sind alle Fasern in die gleiche Richtung ausgerichtet, anstatt gewebt zu sein, wodurch sie sich überkreuzen und Verschleißpunkte entstehen, die den Rohling potenziell schwächen. Durch die Schichtung der Platten in unterschiedlichen Winkeln zueinander verlaufen die Fasern im Blank in verschiedenen Richtungen, was die Biege- und Schlagfestigkeit sowohl in Längs- als auch in Querrichtung verbessert. Das M4.0-Harz geht eine unglaublich gute Verbindung mit dem Kohlenstoffgewebe ein und ist sehr, sehr gut in der Lage, die kleinsten eventuell vorhandenen Lufteinschlüsse zu sättigen. Diese Effizienz macht es möglich, weniger Harz im Material zu verwenden und ist der Schlüssel zu den leichten Rohlingen. Durch den geringen Harzgehalt können die Fasern freier arbeiten, was sich besonders in der Rückstellgeschwindigkeit des Rohlings bemerkbar macht. Etwas, an dem wir sehr hart gearbeitet haben, um sein volles Potenzial zu nutzen. Das merkt man besonders gut bei den Chrome-Doppelhandruten, die sich in der unteren Hälfte etwas mehr biegen als andere Guideline Ruten, aber dennoch eine sensationelle Beschleunigung bei der Schnurabgabe erzeugen. Das Gleiche ist auch bei den Tactical-Ruten zu beobachten.

Guideline LPX

LPX Chrome Zweihandruten mit C.A.P M4.0™ Technology

 

Ein weiteres erwähnenswertes Merkmal ist der ungeschliffene Blank, der nicht nur das Risiko von Schleifunregelmäßigkeiten reduziert, die zu Blankschwächen führen, sondern auch eine umweltbewusstere Art der Blankbearbeitung darstellt, da kein Graphitstaub in das Abwassersystem oder in die Atemwege des Maschinenführers gelangt.

 

adh-fishing: Du hast die LPX Chrome Zweihandruten bereits erwähnt. Neben den unterschiedlichen Einhandruten habt ihr insgesamt drei neue Zweihandruten entwickelt: Die LPX Chrome als vier-teilige und sechs-teilige Rute und kürzere, leichtere Switch-Modelle. Worin bestehen die Unterschied zu euren NT8 Spey Modellen, die insbesondere bei Lachsanglern für die Fischerei in Skandinavien sehr populär sind?

Leif Stävmo: Die Chrome-Ruten bieten einen etwas anderen, neuen Ansatz für den Rutenflex. Wie ich bereits erwähnt habe, liegt der Grund dafür in den Eigenschaften des Materials, das uns zur Verfügung steht. Aber auch in der bewussten Entscheidung, Ruten anzubieten, die noch benutzerfreundlicher für den Angler sind während langer Angeltage mehr Fehler verzeihen. Bei den Zweihandruten macht sich der Unterschied zwischen NT8 und Chrome durch einen etwas weicheren Spitzenbereich und eine leichtere Belastung des unteren Teils der Chrome bemerkbar, während die NT8 vom Angler mehr Geschick bei der Erstellung des D-Loops und der vorderen Stop-Position verlangt, um das Potenzial der Rute und ihres Nanomaterials voll auszuschöpfen.

Guideline LPX
LPX Chrome - Benutzerfreundliche Zweihandruten

 

Bei den Switch-Ruten liegt der Hauptunterschied in der Schnurgewichtsklasse. Die NT8-Ruten sind nach unserer älteren Bewertung mit leicht 'schweren' Einhand-Schnurgewichtsempfehlungen für die Ruten eingestuft, wie die LPXe Switch-Ruten in der Vergangenheit. Die Chrome 11'7 Ruten sind eher kurze Zweihandruten, was sich in den Schnurstärken widerspiegelt, die echte Doppelhandgewichte sind.

Was die Anzahl der Teile in den Ruten angeht, gibt es keine signifikanten Unterschiede in den Aktionen zwischen der 4- und 6-teiligen NT8 und auch nicht zwischen den Versionen der Chrome-Reihe. Die Möglichkeit aber, die 6-teiligen Ruten in einer großen Reisetasche unterzubringen, wenn man auf eine Reise geht, ist für viele Angler der entscheidende Faktor. In Skandinavien fischen viele Lachsangler vor Ort und müssen nicht mit dem Flugzeug reisen, und für sie ist eine vierteilige Rute das ideale Werkzeug, das gut in den Kofferraum ihres Autos passt und ihnen die Arbeit erspart, zwei weitere Steckverbindungen zu überprüfen ;-)

 

adh-fishing: Bei den LPX Chrome Zweihandruten bietet ihr sehr viele Klassen/Längen auch als 6-teilige Version an. Auch unsere Kunden greifen immer mehr zur reisefreundlichen Teilung. Sind die Zeiten von 4-teiligen Lachsruten vorbei und die Vor-Urteile gegenüber der Aktion 6-teiliger Ruten mittlerweile endlich abgelegt?

Leif Stävmo: Wir bieten die Ruten sowohl in einer 4- als auch in einer 6-teiligen Version bei den Zweihandmodellen an, um den individuellen Vorlieben unserer Kunden gerecht zu werden. Wir haben eine 50/50 Nachfrage nach beiden Varianten, also bieten wir dem Angler die Wahl, was er bevorzugt. Als wir die NT8 auf den Markt brachten, boten wir sie nur als 6-teilige Ruten in den Zweihandmodellen an, aber es wurde schnell klar, dass wir eine Kerngruppe von Anglern hatten, die die 'Reiseruten' nicht wollten, obwohl ihre Aktionen und Gewichte genauso knackig, reaktionsschnell und leicht waren wie die einer 4-teiligen Rute. Also haben wir sie zu einem späteren Zeitpunkt als 4-teilige Version auf den Markt gebracht. Ja, einige Angler mögen immer noch mit dem alten Irrglauben herumlaufen, dass eine 6-teilige Rute schwerer und 'träger' beim Wurf ist, aber ich denke, die meisten der jüngeren Generation sind aufgeschlossener und wissen, dass eine 6-teilige Rute genauso gut zum Werfen und Angeln geeignet ist wie eine 4-teilige.

Guideline LPX

4-teilige und 6-teilige Zweihandruten


Ich glaube nicht, dass sich die Aufteilung zwischen den beiden Versionen in naher Zukunft ändern wird, die Nachfrage nach beiden wird weiterhin stark sein. Vielleicht müssen wir sogar einige der alten kultigen dreiteiligen Ruten wieder auflegen ;)

 

adh-fishing: Unter dem Motto „Sustainable Fly Fishing“ habt ihr in den letzten Jahren gezeigt, dass sich auch in unserer Branche noch vieles in puncto Umweltschutz und Umweltverträglichkeit tun lässt. Wie spiegelt sich euer nachhaltiger Ansatz bei den neuen LPX Ruten wider?

Leif Stävmo: Ja, das ist eine Sache, die mich immer mehr beschäftigt, und wir versuchen, 'Best Practice' zu betreiben und viel Zeit in die Suche nach Möglichkeiten zu stecken, unseren Fußabdruck auf Mutter Erde so weit wie möglich zu reduzieren. Bei unserer Kleidung sind wir schon sehr weit gekommen und haben durch die gute Arbeit der Outdoor-Branche viel Schwung bekommen, aber bei der Hardware ist es eine schwierige Aufgabe, denn wir sind immer noch ein kleiner Akteur in einer großen, weiten Welt, und die Hersteller zögern, ihren Weg zu ändern und ihren Standard zu verlassen. Aber wir sind dabei, bei unseren Lieferanten ein besseres Verständnis dafür zu schaffen, dass es eine Win-Win-Situation für uns beide ist, wenn wir die harte Arbeit der Erforschung und Beschaffung von 'grüneren' Komponenten, Materialien und Herstellungsprozessen, wo immer möglich, leisten. Wir haben auch ein laufendes Projekt, bei dem alle unsere Verpackungen überarbeitet werden, um die Verwendung von Kunststoffen zu eliminieren und den Bedarf daran so weit wie möglich ganz zu reduzieren. Seit einigen Jahren werden alle Griffe unserer Ruten ohne Plastikhüllen geliefert.

Im LPX-Sortiment verwenden wir nur ungeschliffene Rohlinge, Epoxidharze und Beschichtungen mit geringem Schadstoffgehalt und Kleber auf Wasserbasis für die Korkgriffe. Wir bevorzugen die Verwendung von PVD-beschichteten Einstegringen, weil dadurch das Chromverfahren entfällt, das möglicherweise mehr Blei enthält.

Für alle Rutentaschen und Rohrhüllen wird bei uns recyceltes Polyester verwendet, und die Rohre bestehen aus Polypropylen und sind vollständig recycelbar. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Jahren mit dieser Arbeit noch weiter vorankommen können, und wir haben einige spannende Ideen, wie einige dieser Ziele erreicht werden sollen.

 

adh-fishing: Wenn du auf die Entwicklung der LPX Ruten zurückschaust: Auf welches Modell bist du besonders stolz? Welche Rute aus der LPX Serie zaubert dir das größte Grinsen ins Gesicht?

Leif Stävmo: Ha ha, ich könnte mich nicht für nur eine Rute entscheiden!! Es gibt einfach zu viele, mit denen ich 'Beste Freunde' geworden bin. Aber in der Tactical-Reihe muss es die 9' #5 Rute sein, die ein völlig einzigartiges Gesamtgefühl vermittelt, außerdem ist sie super cool im Design und so leicht, dass es kaum zu glauben ist.

Guideline LPX

LPX Tactical 9ft. #5 - Die Lieblingsrute von Leif Stävmo

 

Bei den Chrome-Ruten, wenn ich nur eine auswählen kann, muss es die 13'9 #9/10 6-teilige Rute sein, die mich in dieser Saison sicher auf jedem Trip begleiten wird.
Bei der Jagd auf Raubfische wäre meine bevorzugte Waffe die 9'#9 Rute, die sowohl beim Werfen als auch beim Druck auf große, wütende Hechte immer die Oberhand behält und jedem Räuber den Hintern versohlt. Jetzt freue ich mich schon auf die neue Saison und kann es kaum erwarten, dass sie bald kommt!

 

adh-fishing: Vielen Dank für das interessante Gespräch, Leif und die Einblicke, die du uns hinter die Kulissen bei Guideline geben konntest. Wir wünschen dir Tight Lines für die neue Saison und freuen uns über schöne Stunden mit den LPX Ruten am Wasser.