Grönland 2014

09.01.2015 15:00

Greenland

 

Wir waren im Juli 2014 eine Woche in Grönland unterwegs – abseits der Zilivilsation, inmitten der rauen und zugleich atemberaubenden Landschaft! Unser Zielfisch war der Arctic Char, der in den kurzen Sommermonaten vom Meer flussauf wandert.

 

 Die Anreise in Grönland erfolgte über einen Inlandsflug mit einer kleinen Propellermaschine und anschließender mehrstündiger Bootsfahrt. Ab dann hieß es für uns eine Woche leben im Zeltcamp ohne Kontakt zur Außenwelt. Vor uns mäandrierte ein unberührter Fluss durch die raue Landschaft Grönlands in Richtung türkisfarbene Bucht – Natur pur!
Die ersten Arctic Char konnten wir direkt am Camp vorbeischwimmen sehen. Bis zum ersten Pool, in dem sie sich sammeln waren es jedoch 45 min Fußmarsch. Ein Fußmarsch der bald Routine werden sollte, denn ab diesem Pool ging die Fischerei erst richtig los. Man konnte dem Fluss und Nebenfluss folgen, soweit einen die Beine trugen oder die mitgenommene Verpflegung ausging. Richtig dunkel wird es in Grönland in den Sommermonaten nämlich nicht. Und wenn man dann mal zu lange unterwegs war und mitten in der "Nacht" zum Camp zurückkehrte, hatte man gute Chancen Artkitschen Füchse um das Camp zu beobachten.
Die Fischerei auf die blanken Arctic Char nicht immer einfach, auch wenn man teilweise sehr viele Fische gesehen hat. Mal nahmen sie auf der Oberflächen furchende Chernobyl Ants, dann knallfarbene Streamer und ein andermal fingen kleine Nymphen wie beim Forellenfischen am heimischen Bach. Eines hatten sie jedoch alle gemeinsam: Kraft ohne Ende!

Wir haben natürlich ein paar Bilder für dich mitgebracht!